Der
Förderer

Open navigation
Close navigation

Der
Förderer

Seit dem 1. September 2016 firmiert die RWE Stiftung neu als innogy Stiftung für Energie und Gesellschaft gGmbH. Sie wurde im Rahmen einer Neustrukturierung im RWE Konzern der neuen Unternehmenstochter innogy SE zugeordnet.

Die neue Konzerntochter kümmert sich um Erneuerbare Energien, Netz & Infrastruktur sowie den Vertrieb. Insofern ist dies eine strategische Entscheidung, die gut zum Diskurs der Stiftung und ihren Themen insbesondere in den Bereichen Bildung, Energiewende vor Ort und Digitalisierung passt und von der sich die Stiftung wechselseitig spannende Impulse verspricht. Die innogy Stiftung ist überzeugt, die Transformation in die neue Energiewelt durch ihre gemeinnützige Arbeit in dieser Konstellation erfolgreich begleiten und befördern zu können.

Im Fokus der Arbeit der innogy Stiftung stehen die Handlungsfelder Bildung, Akzeptanz und Innovation. In diesem Rahmen werden Projekte gefördert und der Transformationsprozess der Energiesysteme in Deutschland und Europa vorangebracht.

Es gilt Antworten auf drängende Fragen zu finden, vor die uns die Energiewende stellt. Die Stiftung will Diskussionen anstiften und Prozesse initiieren, etwa anhand aktueller Studienergebnisse oder mit Hilfe innovativer Ideen und Projekte. Die Transformationsprozesse rund um das Themenfeld „Energie und Gesellschaft“ sind von zahlreichen Interessenkonflikten gekennzeichnet, die nicht leicht zu lösen sind. Die innogy Stiftung versteht es als ihre Aufgabe, diese zu thematisieren und die unterschiedlichen Akteure miteinander ins Gespräch zu bringen. In diesem Sinne bietet sie durch ihre Arbeit und die ihrer Partner eine lebendige Plattform für einen fairen und konstruktiven Austausch.

Die Förderprojekte werden auch in Zukunft vor allem dort angesiedelt sein, wo sich Veränderungen in Deutschland und Europa aktiv mitgestalten lassen. Der geografische Fokus der Arbeit der Stiftung liegt auf Nordrhein-Westfalen, insbesondere auf dem Ruhrgebiet. Die Stiftungsmittel fließen aber auch in überregionale und europäische Projekte. Ziel ist es, Projekte und Partnerschaften mit messbaren Ergebnissen und gesellschaftlicher Breitenwirkung zu etablieren.

Die Vision

„Wir lösen gesellschaftliche Fragen der Transformation des Energieversorgungssystems in einem offenen, fairen und kooperativen Prozess, der Innovation und Akzeptanz unterstützt.“

Die Ziele

Die innogy Stiftung möchte durch geeignete Projekte und Ansätze gemeinsam mit Projektpartnern bei zentralen Gruppen in unserer Gesellschaft wichtige Wirkungen und Veränderungen unterstützen und damit im Sinne der Energiewende auch zu gesellschaftlichen Veränderungen beitragen.

Die Projekte, Kooperationen und Förderungen konzentrieren sich auf folgende Themenfelder:

  • Energiewende vor Ort
  • Energiewende und Digitalisierung
  • Energiewende und Bildung

In diesen Feldern soll durch die Entwicklung praxisnaher Lösungen das gesellschaftliche Gelingen der Energiewende unterstützt und folgende Akteure angesprochen werden:

  • Soziale Entrepreneure und Change Agents
  • Lokale Akteure aus allen Sektoren
  • Interessierte Bürgerinnen und Bürger
  • Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene
  • Energieversorger
  • Industrievertreter

Ziel der Stiftungsarbeit ist es,

  • dass die Energiewende nicht nur als notwendige Veränderung akzeptiert wird, sondern als positiv-optimistisches Zukunftsbild verstanden und aktiv gestaltet wird,
  • dass die Ziele der Energiewende bis 2030 erreicht werden,
  • dass die Energiewende sozial ausgeglichen und mit möglichst breiter Beteiligung erfolgt.